Krautinseler Krautspatz’n

Posted on 14. Juli 2010 von

0



Die Spezialität im Gasthaus Zur Linde auf der Insel Frauenwörth im Chiemsee (vulgo: Fraueninsel) sind neben den allfälligen Chiemseefischen „Krautinseler Krautspatz’n“. Das ist ein knallheißes Eisenpfännchen mit einer goldgelb überbackenen Masse, die sich als Veggie-freundlicher Mix von handgeschubsten Spätzle (bayerisch: Spatz’n) und Weißkohlstreifen (bayerisch: Kraut) herausstellt, würzig mit Zwiebeln und Sahne angemacht und dick mit geriebenem Käse überstreut. Daran isst man sich nicht nur dumm, sondern auch dämlich.

Die namensgebende Krautinsel ist übrigens gleich nebenan und wird nur von Kühen bewohnt, die im Sommer hier mit der Fähre angelandet werden. Sie hat gewiss nichts mit dem heißen Pfännchen zu tun, sondern ist wohl eher von den Dichtkünsten des hier sehr geschätzten Herrn Wagner beeinflusst (Vorname Richard). Der reimte schon vor Zeiten „Woge, du Welle, walle zur Wiege“. Weshalb vielleicht ein kracherter Kräuterschnaps zu den Krautinseler Krautspatz’n kräftig Krawall machen würde.

Krautinseler Krautspatz'n, schon heftig angefressen

Magere Mädels mampfen manierlich vom Mahle

Verschlagwortet: , ,
Posted in: Bayern, Heiter