„Em Krützche“ in der kölner Altstadt

Posted on 10. März 2014 von

0



Der Weg in die kölner Altstadt ist eigentlich nicht weit und wir gingen davon aus, schon vor dem vereinbarten Zeitpunkt vor Ort zu sein. Doch weit gefehlt. Der samstägliche Verkehr war so stark, dass wir schließlich den Wagen entnervt in der Tiefgarage am Heumarkt abstellten und den Rets des Weges zu Fuß gingen. Vermutlich hat unsere 30-minütige Verspätung damit zu tun, dass wir nur noch einen Tisch am Eingang erhielten. Positiv zu vermerken ist, dass – trotz vollem Hause – das Personal stets ruhig, freundlich und zuvorkommend bedient. Der Service ist in Anbetracht des Besucheraufkommens tatsächlich sehr lobenswert.
Zu Beginn erhalten wir einen kleinen Korb mit Brot und Kräuterquark. Brot und Quark sind eher von der einfacheren Art, werden aber sofort gereicht und die Bedienung erkennt aus den Augenwinkeln, wann wir gewählt haben.
Ich neige zu einfachen Entscheidungen und nehme das in der Karte angebotene Menü:

  • Bärlauchsuppe mit Lachsstreifen
  • Milch-Kalbsbäckchen in Burgundersauce
    mit kleinem Gemüse und Birnenkartoffeln
  • Creme Brülee

Vermutlich hat der Lachs einiges an Salz mitgebracht, aber da ich zu Salz keine Berührungsängste habe ist das für mich noch in Ordnung. Die Suppe hat den für frisch pürrierten Bärlauch typischen leichten Bitterton.
Beim Hauptgang sind die „Birnenkartoffeln“ der Blickfang. Bei diesen handelt es sich um in Form kleiner Birnen gebrachten Kartoffelbrei, ausgebacken und mit einem kleinen Stil aus gerösteter Mandel versehen. Die geschmorten Bäckchen werden durch eine kleine Portion Gemüse und Bratenfond begleitet.
Auch bei der „Creme Brülee“ überrascht der Koch mit einer in Schokolade getauchten und mit Kokosflocken bestreuten Visalis als Beilage. Die Creme ist noch warm und technisch sauber gemacht.
Resümee: Alle Gerichte sind geradeaus gekocht, ohne viel Schnickschnack und mit Blick fürs Wesentliche. Was ich vermisst habe ist ein kleiner Pfiff bei der Suppe, eine erkennbare Würzung des Hauptgerichts und mehr als eine Spur Vanille bei der Nachspeise. Also, an der Würzung könnte man noch etwas tun. Auf der anderen Seite kann ich die Leistung der Bedienung nur loben.

Preise: Menü mit 2 Glas wein a 0,2l  51 Euro