Waldhotel Mangold – Ostern im Milchborntal

Posted on 20. April 2014 von

0



Ja, das Romantikhotel Mangold liegt wirklich direkt am Waldrand im Bensberger Ortsteil Milchborntal. Idyllisch fließt der Milchbornbach nur wenige Meter am Hotel vorbei. Hinter dem Gebäude schließen sich Wiesen an, die das Gefühl von Ruhe und Entspannung noch vertiefen. Die äußere Großzügigkeit der Räume setzt sich im Inneren fort. Keine Enge, die Tische verteilen sich locker in den Räumen. Trotz guten Wetters nehmen wir innen Platz, gleich neben dem Kamin. Die Karte bietet zwei Ostermenüs mit drei respektive vier Gängen. Wir entscheiden uns für letzteres:

12794_0_DSC_0069

  1. Kleiner Gruß aus der Küche
  2. Bunter Frühlingssalat mit Tomaten-Kräutervinaigrette, sautierten Pilzen und gerösteten Kernen
  3. Lachsforelle auf gebratenem Spargel mit Basilikumschaum
  4. Mit Kräutern gratinierter Lammrücken mit Ratatouille und Rosmarin-Polenta
  5. Grand-Marnier-Parfait mit marinierten Erdbeeren

Die Küche grüßt uns heute mit einer Scheibe Fischterrine, eingehüllt in dünne Fenchelblätter. Dem schließt sich der erste Gang des Menüs an, ein bunter Salat – ich erkenne neben verschiedenen Salatsorten auch etwas Kresse – mit leicht angebratenen brauen Champignons, Viertel vom Wachtelei sowie gerösteten Pinien- und Kürbiskernen. Die durch Tomaten rot eingefärbte Vinaigrette ist noch lauwarm und erhält durch Honig und Senf eine leicht pickante Note. Gerade die warme Sauce in Kombination mit den noch warmen Pilzen machen diesen Salat zu einem delikaten ersten Gang.

14078_0_DSC_0070

Weiter geht es mit auf der Hautseite cross gebratener Lachsforelle  in einem Bett aus gebratenem grünen und weißen Spargel und Basilikumschaum. Technisch und geschmacklich in Ordnung. Der optische Eindruck enttäuscht allerdings.

Der Lammrücken kommt mit einer Kruste aus Polenta und Kräutern auf den Tisch. Zusätzlich wurde vor dem servieren noch etwas geriebener Parmesan darüber gestreut. Den Garpunkt klassifiziere ich als medium-rare. Für mich ist das ok, meinem Gegenüber etwas zu roh. Leider wurde beim parieren die Silberhaut nicht vollständig entfernt, was den Kraftaufwand beim Schneiden deutlich erhöht.

Das Ratatouille ist von der Machart „à la minute“, d.h. es wird aus kleinen Gemüsewürfeln kurz in der Pfanne angeschwitzt. Zusätzlich gibt es zwei kleine halbmondförmige Kartoffelplätzchen – von Konsistenz und Geschmack nicht „der hit“, d.h. die Plätzchen sind etwas weich und fade. Ansonsten sind Qualität der technische Zubereitung völlig in Ordnung.

Der Lichtblick in der Nachspeise sind die aromatischen kleinen Erdbeeren, dazu noch schön anzusehen weil auch im Inneren schön rot durchgefärbt. Lange habe ich nicht mehr solche Erdbeeren gegessen. Eine entsprechende Bemerkung nimmt man mit einem Lächeln entgegen. Und an dieser Stelle darf auch angemerkt werden, daß das umsichtige Personal meine Fragen zu einzelnen Menükomponenten ohne jede Rückfrage bei der Küche sofort beantworten konnte. Das ist überhaupt nicht selbstverständlich. Also auch ein dickes Lob an die beiden Brüder Mangold, die Haus und Personal locker aber zielsicher führen.

Preis: Aperitif, vier Gänge Menü, 2 Glas Wein    88 Euro

Im Milchbornbach 39 – 43
51429 Bergisch Gladbach

http://www.waldhotel.de

Verschlagwortet: