Scampino in K.-Mülheim

Posted on 16. Oktober 2016 von

0



Um es gleich vorweg zu sagen: Das Scampino hat bei mir einen geteilten Eindruck hinterlassen. Preise und Bedienung sind soweit in Ordnung, aber …
An einem Donnerstag nehme ich mir die Zeit, wieder einmal ein Fischrestaurant zu besuchen. Mülheim ist nicht weit entfernt, also finde ich mich gegen 18:30 pünktlich ein. Der Großteil der Tische ist noch unbesetzt, aber das ändert sich im Laufe des Abends. Die Bedienung ist freundlich und durchaus aufmerksam und legt mir gleich die Karte hin. Als Vorspeise bestelle ich die Fischsuppe, Hauptspeise soll die „Kleine Scampipfanne“ sein.
Soweit kein Problem. Nun zur Weinauswahl. Da ich noch fahren muß, kommt für mich eine ganze Flasche nicht in Frage. Leider macht die Liste der offenen Weine einen betrüblichen Eindruck. Nur einige wenige Weine werden aufgeführt und diese auch nur unter Nennung der Rebsorte – kein Winzer, keine Lage, kein Jahrgang, einfach nichts. Die Ausnahme scheint der „Grauburgunder, Heger“ zu sein. Auf Nachfrage zuckt die Bedienung mit der Schulter „Ja, wenn Sie keine Flasche nehmen“. Ich nehme den „Heger“. Allerdings erkenne ich den Wein geschmacklich nicht und mir scheint dieser auch nicht aus einer der Top-Lagen zu stammen – aber es wird schon gehen.
Bei der Fischsuppe hatte ich im ersten Augenblick den Verdacht, man habe mir nicht das bestellte Gericht gebracht. In dem tomatigen fond sehe ich nur Gemüse. Aber weitere Forschungen fördern einige Stücke Garnelen und etwas Fisch zutage. Also eigentlich eine Minestrone mit etwas Fischeinlage – rustikal abgeschmeckt aber eßbar.
Die Würzung der Scampi-Pfanne ich ebenfalls herzhaft. Die Scampi sind gut präpariert, d.h. die untere Hälfte des Panzers ist noch vorhanden und schützt den Inhalt – solange dieser nicht zu lange oder zu starker Hitze ausgesetzt wurde. Leider ist das nicht ganz gelungen, was sich in einer schon deutlich festen Konsistenz der Fleisches äußert.
Ein Essen ohne Nachspeise abzuschließen fällt mir schwer. Meine Wahl fällt auf ein Eis. Leider kommt die ansonsten schöne Eiskugel wohl direkt aus dem Tiefkühler und widersteht meinen Annäherungsversuchen viel zu lange. Schade!

Und vielleicht noch ein Punkt: Die Bebilderung auf der home page (s.u.) macht auf mich einen seltsam unbedarften Eindruck. Verschwommenes Video, nicht korrigierte stürzende Linien (perspektivischer Fehler), ein nichts sagendes Bild von oben auf den die aufgespannten Schirme des Vorplatzes – das alles wirkt wenig professionell. Aber vielleicht habe ich einfach auch nicht die Sicht der Inhaber.

Scampino Wein und Meer
Deutz-Mülheimer-Straße 199
51063 Köln

http://www.scampino.de